Als Naturwissenschaftlerin ist Manuela Rehtanz immer auf Präzision bedacht. Ihre Arbeiten wurden in einschlägigen Fachzeitschriften publiziert, doch irgendwann war die Wissenschaft nicht mehr genug, denn für sie zählen nicht nur die Fakten rund um den Mikro- und Nanokosmos, sondern auch das Erleben in unserer sichtbaren Welt mit den vielschichtigen Charakteren darin, die mindestens ebenso faszinierend sind wie die Naturwissenschaften. Emotionen durch Bilder und Worte hervorzurufen ist zu ihrer großen Leidenschaft geworden.

Zum wissenschaftlichen Hintergrund

Nach ihrer Promotion wanderte Manuela Rehtanz in die USA aus. In ihrem spannendsten Projekt hat sie als zuständige Virologin eines internationalen Teams aus rund 100 Wissenschaftlern wilde Delfine gefangen, um deren Gesundheit zu analysieren. Nach Probenentnahmen z. B. von sichtbaren Tumoren wurden die Tiere nach wenigen Minuten wieder freigelassen. In einigen dieser Proben hat Frau Rehtanz neue krebserregende Viren entdeckt und folgend einen diagnostischen Test und potentiellen Impfstoff entwickelt, der Delfine vor Infektionen mit solchen Viren schützen kann. Ihre Jahre als Assistenzprofessorin an der New York University in der HIV-Forschung und die wissenschaftlichen Vorträge, die sie in Europa, den USA, Mittelamerika und der Karibik gehalten hat, haben dabei ihre multikuturelle Vorliebe noch verstärkt.